GEPANZERTE SPEZIALFAHRZEUGE

Die dramatische Erfahrung von Dieppe im August 1942 hatte gezeigt, dass es notwendig war, den ersten Infanterieansturm durch die Artillerie zu unterstützen. Die zahlreichen von Rommel an den Stränden oder im Hinterland errichteten Hindernisse bestärkten die Alliierten in ihrer Idee, Panzerfahrzeuge zu entwickeln, die diese Hindernisse aus dem Weg räumen könnten, ohne dabei gleichzeitig ihre Kampffähigkeit einzubüßen.

Mit der konkreten Umsetzung dieses Projekts wird der an der Spitze der 79. Panzerdivision stehende General Percy Hobart beauftragt. Aus der blühenden Fantasie des Generals und seiner Mitarbeiter entsteht eine erstaunliche Fahrzeugpalette von höchst seltsamen Formen, die schon bald spaßhaft als “Clowns” oder “Funnies” bezeichnet werden sollen. In Wirklichkeit handelte es sich um Panzer (in der Regel um Sherman- oder Churchill-Panzer) die für die sehr spezifischen Aufgaben, die sie erwarteten umgebaut wurden. Darunter die mit einer Art Riesendreschflegel ausgestatten “Crabs”, die dazu dienten, den Boden von Minen zu säubern, die mit einem starken Flammenwerfer versehenenCrocodiles, die an der Vorderseite mit Rollen versehenen “Bobbins”, die mit einem Bündel aus Holzstangen zum Auffüllen von Bodenvertiefungen ausgestatteten  “Faschines”  und nicht zu vergessen die bekanntesten von ihnen, die schwimmfähigen DD-Panzer.