DE GAULLE IN BAYEUX

Am 14. Juni 1944 nähert sich der Zerstörer La Combattante der freien französischen Marine den Küsten der Normandie. An Bord ist General de Gaulle in Begleitung von rund einem Dutzend seiner engsten Mitarbeiter, wie den Generälen Béthouard und Koenig, Admiral Thierry d’Argenlieu, Gaston Palewski oder Hettier de Boislambert…

Für den General ist dieser Besuch des Brückenkopfs der Normandie von ganz entscheidender Bedeutung. Für ihn geht es um nichts weniger, als vor Ort die Autorität seiner vorübergehenden Regierung der französischen Republik den Engländern und Amerikanern, allen voran Präsident Roosevelt, gegenüber durchzusetzen, die ihm jede Repräsentativität abstreiten und sich weigern, ihm das Schicksal Frankreichs in die Hände zu legen. Sie ziehen bei weitem die Einführung einer alliierten Militärregierung der besetzten Gebiete (A.M.G.O.T.) vor. Die politische Verwirrung ist auf ihrem Höhepunkt und das Schicksal des Landes ist in großem Maße vom Ausgang dieses Tags des 14. Juni abhängig.

Am frühen Nachmittag betritt der General am Strand von Courseulles zum ersten Mal seit vier Jahren erneut französischen Boden. Nach einer kurzen Unterredung mit General Montgomery im Schloss von Creullet fährt er weiter in Richtung Bayeux, wo er gegen 15h30 Uhr einfährt.

Die von seiner Ankunft von den örtlichen Leitern des Widerstands in Kenntnis gesetzte Bevölkerung bereitet ihm einen triumphalen Empfang. Eine immer größer werdende Menschenmenge bejubelt den General und seine Gefährten. Der von lachenden Kindern angeführte Zug des Generals durchquert die mit Nationalflaggen geschmückten Straßen der Stadt. Nach einem kurzen Besuch in der Unterpräfektur kommt de Gaulle zum Schloss, wo er vor einer erheblichen Menschenmenge eine kurze Ansprache hält.

Nach einer leidenschaftlichen Marseillaise setzen der General und seine Freunde ihren Weg durch das befreite Bessin fort; dabei durchqueren sie Grandcamp und das von den Kämpfen beinahe vollkommen zerstörte Städtchen Isigny.

Bei seiner Rückkehr auf dem Zerstörer La Combattante hat de Gaulle allen Grund zufrieden zu sein. Der Empfang, den er überall erfahren hat, lässt keinerlei Zweifel hinsichtlich seiner Popularität und Repräsentativität zu. Somit ist ihm ein wichtiger Schachzug gelungen. Er hinterlässt ein Team unter der Leitung des Kommissars der Republik François Coulet, das damit beauftragt ist, die befreiten Gebiete in die Hand zu nehmen. In den darauf folgenden Tagen, enthebt dieser den Unterpräfekt von Vichy seines Amtes und lässt ihn von einem Mitglied des Widerstands, Raymond Triboulet, ersetzen. Er ist es auch, der die Erscheinung der ersten Zeitung des befreiten Frankreichs, La Renaissance du Bessin, veranlasst.

Einen Monat später, im Juli, zieht Roosevelt aus dem Besuch des Generals in Bayeux die entsprechenden Schlüsse und erkennt faktisch die Autorität von de Gaulle über die befreiten Gebiete an. Diese Schlacht ist somit schon einmal gewonnen!